Battletoads & Douoble Dragon

Release: 01. Dezember 1993

Genre: Beat´em Up

Spieler: 1-2

Konsolen: NES, SNES, MegaDrive, GameBoy

 

 

Infos zum Spiel:

Der Name Double Dragon ist damals wie heute ein relativ bekannter Name. Bis zu den aktuellsten Geräten gibt es Neuauflagen und Möglichkeiten die Originale zu spielen. Ein Sidescroll Beat´em Up wie viele Spiele es früher machten, wie u.A. auch Turtles in Time. Die weniger unterstützte Reihe Battletoads von RareWare lief nach dem gleichen Prinzip ab und noch bevor Nintendo die britische Entwicklerschmiede als Second-Partie für sich gewann, entstand eine große Fusion von beiden Gaming-Serien zu Battletoads & Double Dragon und die Namen in Kombination locken bei den Gamern schneller einen "AHA"-Effekt hervor als die Namen einzeln. Ein eventueller Grund könnte sein, das manche Spieleseiten diesen Titel häufiger in diversen Top 10 wählen.....in welcher Kategorie? Nunja....einfach weiter lesen...

 

 

Start Level 1........Game Over.

Sowas ist mir früher auch noch nicht passiert. Da startete ich ein vielversprechendes Spiel, welches eventuell eine Alternative zu Turtles in Time sein könnte und absolvierte nichtmal das erste Level. Lernkurve? Anfangs leichter Schwierigkeitsgrad? Nö, lieber gleich volle Lotte dem Spieler zeigen wo der Hammer hängt. Es hat schon einige Versuche gebraucht bis ich das erste Level abschließen konnte und glaubt mal nicht, dass das mit einem Freund so viel leichter ging. Er bekam genauso viel auf die Mütze wie ich. Insgesamt hatte ich es (mit Freund) gerade mal bis Level 3 oder 4 geschafft. Es gibt wenig Spiele die ich besessen habe und trotz vieler Versuche nicht so wirklich weit gebracht habe. Höchstens noch Jurassic Part Part 2. Dennoch ist das Spiel immer wieder mal im Modulschacht gelandet, da ich stets erneut mit der Hoffnung und Motivation begann, das Game doch mal weiter zu schaffen. Tja.....war wohl nix.

 

Der beste Freund des Menschen: Die Kröte

Wie der Name des Spiels es schon verrät, geht es um ein Crossover von Double Dragon und Battletoads. Daher durfte man sich auch gleich zu Beginn schon zwischen den Protagonisten der beiden Reihen entscheiden. Mensch oder Kröte. Vom Spielprinzip her machte Battletoads & Double Dragon ansich alles so, wie zahlreiche ähnliche Games auch. Man lief und hüpfte von links nach rechts durch die Levels und prügelte dabei alles weg, was sich einem in den Weg stellte. Die Gegner hatten meist den Vorteil einer Schusswaffe, während man selbst mit blanken Fäusten unterwegs war. Unterschieden haben die Level sich untereinander in Punkto Gameplay u.A. das man sich in manchen Levels nur in zwei Dimensionen bewegen konnte, also nur von links nach rechts. Andere Levels wieder boten auch die Gegebenheit in die Tiefe zu gehen, was mehr Ausweichbewegungen möglich machte. Man konnte sich manchmal sogar z.B. an den Rand eines Raumschiffes hängen und gegnerischen Angriffen aus dem Weg zu gehen, jedoch waren die Gegner klug genug der Figur dann auf die Finger zu treten. Es gab also für alles eine Lösung. Man musste seine Figur auch schon gut beherrschen und die Levels kennen, um sie überhaupt bewältigen zu können. Erstaunlich ist es aber schon: Obwohl das sicherlich mein am wenigsten gespielter SNES-Titel ist und ich auch schon seit gut 20 Jahren nicht mehr gespielt habe, bleibt das Game mir doch im Kopf. Nun denn.....dann will ich mich mal wieder hineinstürzen und sehen, ob ich noch genauso in den Levels verkacke wie früher oder ob nicht doch was besser geworden bin.........oder schlechter...!

 

 

ZACK auf die Fresse

Oh man, ok. Also als ich die Konsole startete, erklangen vertraute Töne, ein Logo von Rare taucht auf, welches da noch völlig anders aussieht als wie man es sonst kennt. Kaum eine Kröte ausgesucht beginnt das Spiel schon nach einer kleinen Animation und kaum beginnt das Spiel, habe ich keine Sekunde später schon die ersten Fäuste in meinem Amphibiengesicht. Ich kenne jetzt spontan kein Spiel in dem man so schnell schon verprügelt wird. Sobald man ein mal getroffen wird, muss man sich dem Combo des Gegners hingeben, bis er fertig ist. Das zieht mal erst zwei der sechs Energiepunkte ab. Hinzu kommt, das weitere Gegner keine Hemmungen haben sich der Spielfigur währenddessen oder kurz danach sofort weiter zu prügeln. So fühlt man sich wie ein Pingpong-Ball. Und sind die sechs Energiepunkte aus mir rausgeprügelt, verliere ich ein Leben. Sind die Leben weg, muss ich ein Continue verbrauchen. Und das geht recht fix. Bis ich am Ende des ersten Levels angekommen war, hatte ich schon drei Continues verballert. Das ist auch der Grund, weshalb dieses Spiel immer wieder mal in den Medien auftaucht, meist in einer Auflistung der schwersten Spiele aller Zeiten.

 

Fies aber es reizt dennoch

Trotz des hohen Schwierigkeitsgrades reizt das Spiel doch dazu, es weiter zu versuchen. Sollte man es aber mit einem Freund spielen wollen, sollte man darauf achten das er etwa ähnlichen Skills besitzt wir man selbst, denn wenn ein Spieler sein Continue verbrauchen muss, muss auch der andere Spieler mit leiden und Beide dürfen das Level von vorne beginnen. Ist man aber wirklich gut, kann man das Game ansich recht schnell durchspielen, denn es gibt nur sieben Levels (so gesehen war ich mit meinen 3-4 absolvierten Levels damals garnicht so schlecht). Auf der technischen Seite bekommt man durchschnittliche Kost geboten. Es spielt sich nicht so schön flüssig die Turtles in Time aber dafür sind die Soundeffekte bei den Schlägen wuchtiger. Das Trefferfeedback macht sich in Battletoads & Double Dragon mehr bemerkbar und somit macht das Prügeln auch mehr Laune, wenn man denn auch trifft. Nervig ist aber das man sich nicht wehren kann, wenn man mal getroffen wird. Das passiert in Turtles nur, wenn man festgehalten wird. Das wirkt sich negativ auf den Spielfluss aus, fordert aber auch das man mit einer gewissen Taktik an die Sache herangeht. Die Endbosse die am Ende eines Levels auftauchen, machen da keine Ausnahme. Ich werde das Game sicher bei der nächsten Session mit Freunden nochmal einlegen aber ich sollte nicht erwarten, es durchzuspielen. Wer also eine Herausforderung sucht, darf bei dem Game gerne mal reinschauen.

 

 


 

 

Spielfortschritt


Grafik

Ist nett, man hat aber schon häufig Besseres gesehen.

Sound

Rockige Musik und wirklich fette Schlag- und Treffersounds. Aber nix bleibt im Ohr.


Steuerung

So agil wie man reagieren müsste, erlaubt die Steuerung es nicht. Könnte echt besser sein.

GESAMT:

Zur Herausforderung ganz gut aber der pure Fun-Faktor bleibt aus.