Tony Hawk´s Pro Skater 3

Release: 03. Mai 2002

Genre: Trendsport

Spieler: 1-4

Konsolen: GCN, PS2, X-Box, N64, PS1, GBC, GBA

 

 

Infos zum Spiel

Die Tony Hawk´s-Reihe gehört zweifelsfrei zu der erfolgreichsten Trendsport-Reihe überhaupt, auch wenn die Ableger der letzten Jahre weniger überzeugen konnten, ja gar enttäuschten. Nachdem sich die Reihe mit der Zeit im Kreis drehte, versuchte man sie mit frischen Ideen aufzupeppeln. So erging es mehreren Serien früher. Resident Evil schaffte den Umschwung mit dem vierten Teil, doch speziell Tony Hawk und Need for Speed machten zahlreiche Versuche, wieder bei den Fans anzukommen. Tony Hawk´s 3 hingegen stammt noch aus der Zeit, als die Spiele sich größter Beliebtheit erfreuten und gleichzeitig war er noch der erste Teil für die neue Konsolengeneration.

 

1.....2.....3

Mein erstes Tony Hawk spielte ich auf dem N64 wie verrückt. Anschließend Teil 2 auf der selben Konsole. Umso mehr freute ich mich auf den dritten Ableger in schärferer und detailreicherer Grafik und wurde nicht enttäuscht. Wie schon zuvor konnte ich Video-Tapes und Buchstaben in unterschiedlichen Levels sammeln und Rekorde schlagen. Die Levels reichten dabei von Parks über eine Gießerei bis hin zum Flughafen und einer riesen Luxusjacht mit Pool. An allen Ecken und Enden gab es Möglichkeiten sein Board einzusetzen um aberwitzige Stunts auszuführen. Dabei behielten die Locations eine angenehme Übersicht bei, was spätere Tony Hawk-Teile nicht von sich behaupten konnten. Zudem konnte ich mir auf dem GameCube endlich die gedrehten Stunt- und Crash-Videos der Skater-Stars anschauen, was auf dem N64 nicht möglich war. So war es doch immer eine (schmerzvolle) Freude, wenn sich zig Skater in den Videos auf Fressbrett (oder schlimmer) legten. Begleitet natürlich wie auch die spielbaren Levels selbst, von passender Punk-Musik. Klasse.

 

Mach´s dir selbst!

Schon im zweiten Tony Hawk-Spiel haben die Entwickler einen leicht zu bedienden Park-Editor eingeführt. Meine Hoffnungen, Diesen auch in THPS3 wieder zu finden erfüllten sich. Zusätzlich spendierte man dem Spiel auch einen Charakter-Editor. Doch der Park-Maker ist der Modus gewesen, der mir die meiste Zeit raubte. Ebenso kinderleicht bedienbar zauberte ich mir einen Park nach dem Anderen. Halfpipes, Rails, Treppen, Deko und gar eine Art Achterbahn aus Rails baute ich nach. Die dollsten Dinge waren möglich und da die Steuerung bzw. Handhabung der Skater genauso gut zu beherrschen war wie der Editor, stand dem Spaß nichts mehr im Wege. Auch die mögliche Bau-/Speichergröße der Parks war moderat. Es hätte mehr sein können, doch es reichte zur Erschaffung abwechslungsreicher Levels.

 

Ein Spaß auch mit Freunden

Auch im Multiplayer erfreute Tony Hawk das Gemüt. So gab es unter Anderem einen normalen Trick Attack Modus in dem man innerhalb des üblichen, zwei minütigen Zeitlimits, möglichst viele Punkte machte. Standartkost. Interessanter war da schon der Grafitti-Mode. In dieser Variante spielten die Skater um die farbliche Herrschaft des Parks. An jedem Objekt an dem man einen Trick ausführte, wurde die eigene Farbe (z.B. Rot oder Blau) versprüht. Man konnte aber die bereits vom Gegenspieler eroberten Bereiche zurückgewinnen, in dem man selbst Tricks dort ausführte. Wer am Ende des Zeitlimits die meisten Flächen für sich beanspruchte, gewann. Mein absoluter Lieblingsmodus hörte aber auf den Namen "HORSE"! Dieser Modus bot einfach nur Vorteile. Das fing schon damit an, das man abwechselnd und nicht gleichzeitig spielte, was ein volles Bild bedeutet, anstelle eines Splitscreens der anderen Modi. Das Erste was man vor Spielbeginn tat, war ein Wort einzugeben. Am besten ein beleidigendes Wort. Vorgegeben ist "Horse". Wir haben meist den Namen eines ungebliebten Bekannten aus dem "Freundeskreis" gewählt. Anschließend begann Spieler 1 an einer zufällig vorgegebenen Stelle eines Levels einen Trick vorzulegen, dessen Punktzahl Spieler 2 dann übertreffen musste. Schaffte er das, bekam der erste Spieler wieder eine Chance den neuen Rekord zu überbieten. Das ging solange, bis einer versagte und der bekam dann den ersten Buchstaben des gewählten Wortes. Das Spiel war vorbei, wenn einer der Spieler das vollständige Wort für sich "beanspruchte" und somit als Verlierer da stand. Ein herrlicher Modus der mir leider in der HD-Version von Tony Hawk´s 1 fehlte. 

 

Tony Hawk in 13 Jahren...

Auslöser für diesen Test ist das kürzlich erschienene Tony Hawk´s Pro Skater 5 für PS4 & Co. Was habe ich mich darauf gefreut, da die vergangenen Ableger eher verzweifelte Versuche waren, die Serie wieder beliebt zu machen und THPS 5 sollte sich wieder auf die alten Tugenden konzentrieren. Entgegen aller Kritiken hatte ich bislang keinerlei Glitches oder Bugs. Daher konnte ich mich voll auf das Spiel konzentrieren und mir gefällt es. Jedoch werde ich das Gefühl nicht los, etwas Halbherziges zu spielen. Doch woran liegt das? Abgesehen von der unterirdischen Grafik ist doch alles da. Die SKATE-Buchstaben, verrückte Charaktere wie den Piraten oder den Cop "Dick", versteckte Tapes und DVD´s, Park-Editor.....alles da. Um eine Ursache für mein Gefühl zu finden, steckte ich mal wieder Tony Hawk´s 3 in Nintendos Spielewürfel und recht schnell wurde klar: Es fehlt echt an "Liebe" im neuen Tony Hawk. Das beginnt schon im "Skate-Shop" den man in THPS3 direkt sichtlich besucht. Der Skater steht mitten drin im Laden und dort lässt sich z.B. ein komplett eigener Skater kreieren, während man im fünften Teil nur Skater-Stars mit einer Hand voll freakigen Outfits ändern kann. Das geht weiter mit einstellbaren Tricks die man nach eigenen Wünschen anpassen kann, sowie freischaltbare, coole Videos in denen sich Skater auch mal auf´s Fressbrett legen. Man bekommt einfach gleich zu beginn mehr das Gefühl ein Skatinggame in der Hand zu halten.


 

So macht das Skaten Spaß

Damals wie heute sind die Aufgaben die man bekommt, immer ein wenig abseits des Skater-Alltags. "Öffne 5 Ventile", "Schubs den Vorarbeiter ins Wasser", "Befreie Chucks Zunge vom Laternenmast"....nur hat man im Klassiker für ein Spiel seine zwei Minuten Zeit und kann in der Zeit soviel machen, wie es möglich ist. Highscroe knacken, SKATE-Buchstaben sammeln, Aufgaben lösen. Heute wählt man jede Aufgabe einzeln an und löst sie unabhängig von Anderen, da man in der freien Fahrt immer online mit anderen Spielern skatet....völlig sinnfrei. Die Parks in sich machen aber immer Spaß. Jedoch sind die Levels in THPS 3 einfach lebendiger. Überall stehen NPC´s die ihre Kommentare zu dir abgeben. Sei es wegen einem coolen Trick oder das du an dem Ort schlicht nichts verloren hast. Der nächste Punkt, der in dem dritten Teil einfach besser ist als heute, ist die Steuerung. Ja....egal in welchem Teil, auf die Fresse fliege ich immer wieder, allerdings fühlt es sich im klassischen Teil besser an, das Board zu steuern. Man hat das Gefühl eine bessere Kontrolle darüber zu haben. Ja und selbst die Momente in denen man sich lang macht, sehen besser aus. Denn während man damals richtige Sturz-Animationen einsetzte, muss man sich heute mit simpler Ragdoll-Technologie begnügen. Aber auch grafisch kann der olle Tony anno 2002 noch mit dem 2015er mithalten, abgesehen von der Auflösung natürlich. Besser hingegen macht sich der Sound. Die Rollen auf den unterschiedlichen Bodenbelägen klingen sehr glaubhaft und auch die Musik macht einfach Laune, das kann der Neuling leider nicht von sich behaupten.


Und der Preis geht an....

Es mag hier fast schon klingen, als mache ich einen Test zu Tony Hawk´s 5, jedoch möchte ich damit einfach mal hervorholen, wie wenig sich in 13 Jahren getan hat bzw. wie sich Manches zurück entwickelt hat. Das bezieht sich auch auf den Park-Editor. So sieht ein fertiges Level aus THPS 5 zwar hübscher aus, da der leere Park auf den "Story"-Levels basiert, doch sieht dadurch jeder gebaute Park auch irgendwie gleich aus. In THPS 3 hingegen hat man zwar weniger Platz und auch weniger Bauteile, kann diese jedoch sinniger einsetzen und die Bauplattform lässt sich vertikal formen. So lassen sich Erhöhungen sowie Pools einsetzen oder tiefe Schächte bauen. Das geht heute alles nicht mehr. Unter´m Strich macht mir das neue Tony Hawk zwar Spaß aber erst wenn man einen der alten Teile mal wieder spielt, merkt man was einem im Neuling alles fehlt. Also: Tony Hawk´s Pro Skater 3 erfüllt auch heute noch alle Skater-Wünsche mit toller Steuerung, Liebe zum Detail, klasse Musik und viel Inhalt. Schaut mal rein!




Spielfortschritt


Grafik

Verglichen mit heute immer noch top. Ist aber normales GC-Niveau.

Sound

Reale Sounds, deutsche Sprachausgabe und ein hammer Soundtrack bringen Spaß in die Bude.


Steuerung

Volle Kontrolle über das Board. Leicht zu lernen, schwer zu meistern.

GESAMT:

So muss Skatespaß aussehen. Viel Inhalt, guter Sound und einfach FUN!